dguv 3 aufkleber anlagenpruefung maschinenpruefung

  • DGUV Vorschrift 3 Prüfung Siegel Rechtssicher ESGESG-Check Logo Geprüft auf Sicherheit
  • +49 2234 99 33 03 33 
    Mo.-Do. 7:30-17:00, Fr. bis 14:00 Uhr

    Bundesweite Prüfungen von elektrischen Anlagen, Geräten und Maschinen!

Bundesweite Prüfungen von elektrischen
Anlagen, Geräten und Maschinen!

  • +49 2234 99 33 03 33
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  • dguv vorschrift 3 pruefung siegel rechtssicher esgESG-Check Logo Geprüft auf Sicherheit
  • Startseite
  • Blog
  • Was ist für eine rechtssichere Prüfung nach DGUV V3, Betriebssicherheitsverordnung und TRBS zu berücksichtigen

Was ist für eine rechtssichere Prüfung nach DGUV V3, Betriebssicherheitsverordnung und TRBS zu berücksichtigen

Was ist für eine rechtssichere Prüfung nach DGUV V3, Betriebssicherheitsverordnung und TRBS zu berücksichtigen Was ist für eine rechtssichere Prüfung nach DGUV V3, Betriebssicherheitsverordnung und TRBS zu berücksichtigen

Lässt ein Unternehmen die vorgeschriebene Elektroprüfung nach den Vorgaben der Gefährdungsbeurteilung durchführen, sind einige Kriterien zu beachten, damit diese auch rechtssicher sind. Denn die Prüfung allein reicht nicht aus und entbindet den Arbeitgeber nicht von der Haftung. Er muss im Vorfeld gewissenhaft entscheiden, wen er mit der Prüfung beauftragt.

In der Regel sind auffallend günstige Prüfdienstleister nicht zu empfehlen. Fällt die Wahl auf eine Fachfirma mit hohem Anspruch an Qualität und Vollständigkeit des E-Check, kann man meistens von einer rechtssicheren Prüfung ausgehen.

Denn seriöse Fachfirmen arbeiten gemäß der Unfallverhütungsvorschrift DGUV V3 (früher BGV A3) in Verbindung mit der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) sowie den Technischen Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) und liefern die wichtige rechtssichere Prüfdokumentation. Ziel einer Elektroprüfung, die alle Vorgaben berücksichtigt, ist eine rechtssichere Prüfung im Sinne der Elektrosicherheit.

Unsere Gesetze, Verordnungen und Normen verpflichten den Arbeitgeber dazu, regelmäßige Elektroprüfungen vorzunehmen. Die Vorschriften der DGUV V3 und Inhalte der Betriebssicherheitsverordnung sowie der Technischen Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) ergeben zusammen die Anforderungen an eine rechtssichere Prüfung. Sie bauen aufeinander auf und müssen gemeinsam berücksichtigt werden um das Unternehmen sinnvoll und umfassend zu schützen. Denn prüfen allein reicht nicht aus.

Unternehmen, die sich für Prüfdienstleister mit „Billigpreisen“ entscheiden, müssen in der Regel mit Kompromissen und Konsequenzen in Bezug auf die Rechtssicherheit der Prüfung und somit auf ihre rechtliche Absicherung im Schadensfall leben. Nur wer verantwortungsvoll arbeitet und alle Vorgaben beachtet, erreicht eine rechtssichere Prüfung. Hierzu gehören auch die Gefährdungsbeurteilung für eine optimale Planung und Umsetzung der Elektroprüfung sowie die rechtssichere Prüfdokumentation. Diese dient als Nachweis, dass alle notwendigen und vorgegebenen Schritte unternommen wurden.

Sollte es doch zu einem Schadensfall kommen, kann das Unternehmen durch die rechtssichere Prüfung sowie rechtssichere Prüfdokumentation beweisen, dass alle Anforderungen der DGUV V3, der Betriebssicherheitsverordnung und der TRBS beim E-Check berücksichtigt wurden. Hierbei ist Fachkompetenz wichtig, die seriöse Fachfirmen wie die ESG (Elektro Service Gesellschaft) liefern.

Für die rechtssichere Prüfung ist die DGUV V3 ein wichtiger Bestandteil

Prüfdienstleister wie die ESG führen die rechtssichere Prüfung nach DGUV V3, Betriebssicherheitsverordnung und TRBS durch. Aus der DGUV V3 wie auch aus der Betriebssicherheitsverordnung ergibt sich die Verpflichtung zum E-Check von elektrischen Betriebsmitteln und Anlagen. Sie konkretisiert die Grundsätze der Betriebssicherheitsverordnung für die rechtssichere Prüfung und verweist gleichzeitig auf die VDE-Bestimmungen.

So beinhaltet die DIN VDE 0701–0702 die Geräteprüfung, die DIN VDE 0105–100 die Prüfung von elektrischen Anlagen sowie die DIN VDE 0113-1 die Prüfung elektrischer Maschinen. Wird eine Anlage zum ersten Mal in Betrieb genommen, gilt die DIN VDE 0100-600. Die bei der Prüfung elektrischer Betriebsmittel festgelegten Schritte sind in der DGUV Vorschrift 3 (früher BGV A3) aufgeführt. Die rechtssichere Prüfung soll gesundheitlichen und wirtschaftlichen Schaden durch Defekte und Mängel von Mitarbeitern, Kunden, Gästen und dem Unternehmen selbst abwenden.

Die DGUV V3 mit den VDE-Normen bildet mit den Inhalten der Betriebssicherheitsverordnung und TRBS das Gerüst aus Gesetzen und Verordnungen, welches für eine rechtssichere Prüfung notwendig ist.

Betriebssicherheitsverordnung schreibt eine Gefährdungsbeurteilung vor

Laut der Betriebssicherheitsverordnung müssen vor der ersten Inbetriebnahme von elektrischen Betriebsmitteln mögliche Gefährdungen ermittelt und in der Gefährdungsbeurteilung festgehalten werden. Ebenso werden hier die notwendigen Schutzmaßnahmen aufgelistet sowie Art und Umfang (§14) der rechtssicheren Prüfung und die Prüffristen für die regelmäßigen Wiederholungsprüfungen (§16).

Die Fristen ergeben sich aus der Festlegung, bis wann das betreffende Arbeitsmittel sicher genutzt werden kann. Die Wiederholungsprüfung muss dann in jedem Fall vor Ablauf dieser Frist erfolgen. Die Gefährdungsbeurteilung ist also einer der erste Schritt zur rechtssicheren Prüfung. Sie wird in der TRBS 1111, auf die die Betriebssicherheitsverordnung verweist, detailliert beschrieben.

Die Betriebssicherheitsverordnung schreibt außerdem im §15 die „Prüfung vor Inbetriebnahme und vor Wiederinbetriebnahme nach prüfpflichtigen Änderungen“ vor. Das heißt, das elektrische Betriebsmittel und Anlagen bereits vor ihrem Einsatz im Unternehmen sowie nach Reparaturen und Änderungen einer Prüfung zu unterziehen sind. Das CE-Kennzeichen, welches vom Hersteller angebracht wurde, hat hiermit nichts zu tun und entbindet nicht von der Pflicht, eine Erstprüfung durchzuführen.

In §16 sind die Wiederholungsprüfungen und deren Fristen geregelt. Sie stellen sicher, dass die Arbeitsmittel zu jeder Zeit sicher geprüft sind und dem bei der Gefährdungsbeurteilung festgelegten gewünschten Zustand entsprechen.

Die TRBS regeln die Maßnahmen bei der rechtssicheren Prüfung

Zusammen mit der Betriebssicherheitsverordnung regeln die TRBS die Festlegung von Maßnahmen bei der rechtssicheren Prüfung von elektrischen Betriebsmitteln und Anlagen. Die TRBS stützen sich auf die Betriebssicherheitsverordnung und konkretisieren zum Teil deren Inhalte. Die TRBS 1111 etwa beschreibt die Anforderungen an die Gefährdungsbeurteilung wie oben beschrieben.

In der TRBS 1201 sind die „Prüfungen von Arbeitsmitteln und überwachungsbedürftigen Anlagen“ detailliert beschrieben. Also Art, Umfang und Fristen der rechtssicheren Prüfung sowie die „Verfahrensweise zur Bestimmung der mit der Prüfung zu beauftragenden Person oder zugelassenen Überwachungsstelle“ und der Umfang der rechtssicheren Prüfdokumentation.

Die TRBS 1203 wiederrum legt fest, dass nur eine sogenannte befähigte Personigte Person für eine rechtssichere Prüfung zugelassen ist. Sie muss über eine entsprechende Ausbildung, einschlägige Berufserfahrung und Kenntnisse auf dem neusten Stand der Technik verfügen. Weniger qualifizierte Personen können keine rechtssichere Prüfung durchführen. Eine seriöse Fachfirma stellt nur Prüftechniker mit allen notwendigen Qualifikationen ein und stattet diese mit hochwertiger Prüftechnik aus. Sie schult ihrer Mitarbeiter außerdem laufend, um die Fachkunde zu erhalten.

Tipp: Grundsätzlich ist der Arbeitgeber selbst verantwortlich, ob seine Prüfung allen Anforderungen entspricht und haftet im Zweifelsfall, wenn dies nicht der Fall ist. Er kann sich nicht auf die Aussagen des Prüfdienstleisters verlassen. Wir empfehlen, wichtige Nachweise einzufordern bevor der Auftrag vergeben wird. Hierzu gehören Facharbeiterbriefe sowie Zertifikate zu regelmäßigen Weiterbildungen der prüfenden Elektrofachkräfte.

Egal ob rechtssichere Prüfung nach Betriebssicherheitsverordnung, TRBS und DGUV Vorschrift 3 in Köln, Frankfurt, Düsseldorf, Bonn, Dortmund, Hamburg, München oder Berlin: Wir führen für Sie den E-Check nach den Vorgaben der Gefährdungsbeurteilung bundesweit in den Großstädten und Umgebung durch!

Die Kosten für eine rechtssichere Elektroprüfung n...
Erstprüfung und Wiederholungsprüfung von elektrisc...

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Gäste - Nicolas am Mittwoch, 27. März 2019 15:20

Jetzt weiß ich, was ich bei der Auswahl eines geeigneten Prüfunternehmen beachten muss. Danke 👍

Jetzt weiß ich, was ich bei der Auswahl eines geeigneten Prüfunternehmen beachten muss. Danke 👍
Gäste
Mittwoch, 17. Juli 2019
Tipp

Schließen Sie einen ESG-Servicevertrag ab!

Wenn Sie sich für einen Servicevertrag von ESG entscheiden,

  • bieten wir Ihnen zahlreiche Preisvorteile (z. B. Festpreisgarantie).
  • planen und terminieren wir die Durchführung der Elektroprüfung so für Sie, sodass sich der Kosten- und Zeitaufwand für Sie verringert.
  • wiederholen wir die Elektroprüfung Ihrer elektrischen Betriebsmittel selbstständig und pünktlich.

Nehmen Sie bei Interesse am E-Check bitte Kontakt zu uns auf!

Hinweis

Schon gewusst? Die BGV A3 heißt DGUV V3

Einmal Gelerntes vergisst man nicht so schnell. Deshalb liest man immer wieder von der BGV A3. Diese wurde allerdings schon am 1. Mai 2014 in DGUV Vorschrift 3, kurz DGUV V3, umbenannt. Inhaltlich hat sich an der bekannten Vorschrift für die Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel nichts geändert. Grund für die Umbenennung ist die Vereinigung der öffentlichen Unfallversicherungsträger und der Berufsgenossenschaften.

Etwa ein Jahr später trat die neue Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) in Kraft. Ziel war eine Vereinfachung der Regelungen und somit eine optimierte Rechtssicherheit und Schutz der Angestellten.

ESG führt die Prüfung elektrischer Betriebsmittel in diesen Bereichen und Branchen durch:

Kostenlos Informationen anfordern!

Ich interessiere mich für:

Bitte treffen Sie eine Auswahl.
Bitte geben Sie Ihren Firmennamen an.
Bitte geben Sie Ihren Namen an.
Bitte geben Sie Ihre Telefonnummer an.
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an.

AktualisierenBitte geben Sie die angezeigten Zahlen ein.

  • Wunderman GmbH
  • ZDF
  • ABUS Kransysteme GmbH
  • DRK Krankenhaus GmbH Saarland
  • Fachhochschule Koeln
  • Prisma consult GmbH
  • Ziehl Abegg
  • Anna Katharinenstift
  • SWR Suedwestrundfunk
  • Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
  • DEMLER Spezialtiefbau GmbH Co KG
  • Siemens Rhein-Ruhr
  • Universitaet Duisburg-Essen
  • Phoenix
  • Host Europe GmbH
  • Bundesministerium der Verteidigung
  • Minit Deutschland GmbH und Co KG
  • Finanzamt Bergisch-Gladbach
  • Kreissparkasse Altenkirchen
  • Deutsche Sporthochschule-Koeln
  • WOF World of Fitness
  • St Elisabeth Krankenhaus GmbH
  • D und S Sandstrahltechnik GmbH und Co KG
  • Perkin Elmer
  • Malteser
  • Bundespolizeidirektion Hannover
  • T Mobile
  • Edelstahlwerk W Ossenberg
  • Rhein-Kreis-Neuss
  • Saint Gobain
  • Bosch Rexroth Interlit GmbH
  • ULMA GmbH
  • DB Schenker
  • Deutsche Bank
  • KHD Humboldt Wedag GmbH
  • Amtsgericht Leverkusen
  • Bosch Sicherheitssysteme GmbH
  • Booking com
  • M plus W Group
  • Continental Emitec GmbH
  • Kroschke
  • Kind und Co Edelstahlwerk
  • Ricoh
  • Relco Group Germany GmbH
  • BLB NRW
  • Lufthansa Technik Logistik
  • Stadt Euskirchen
  • ASB
  • WDR
  • Intec Klebetechniksysteme
  • Bollmann GmbH
  • SAG Netz und Energietechnik
  • Eigenbetrieb Immobilienwirtschaft Erftstadt
  • Stadt Koeln
  • Prowo eV
  • Ruhr Universitaet Bochum
  • Patrizia Immobilien AG
  • Easa Facility Management
  • Hamon Enviroserv GmbH
  • LVR-Klinikverbund
  • Stadt Lohmar
  • Polizei NRW
  • Niedersaechsische Landtag
  • Stadt Bonn
  • Gruener Punkt
  • Carglass GmbH

Präqualifizierung:

PQ VOL Logo ESG

Mitgliedschaften:

VDE Logo ESG

BG ETEM Logo ESG

Wir sind offizielles Fördermitglied von:

Greenpeace Logo ESG


kostenlose Anfrage