dguv 3 aufkleber anlagenpruefung maschinenpruefung

ESG prüft bundesweit Ihre elektrischen Anlagen, Geräte und Maschinen!

+49 2234 99 33 03 33
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  • Startseite
  • Blog
  • Gute Nachricht für Stromsparer: Das neue EU-Energielabel ab 2021 ist da

Gute Nachricht für Stromsparer: Das neue EU-Energielabel ab 2021 ist da

Gute Nachricht für Stromsparer: Das neue EU-Energielabel ab 2021 ist da Gute Nachricht für Stromsparer: Das neue EU-Energielabel ab 2021 ist da

Stromsparen ist für Unternehmen wie Privatleute gleichermaßen attraktiv. Sogenannte Energielabel auf elektrischen Geräten klären mit einer farbigen Skala und diversen Symbolen über die jeweilige Energieeffizienz auf und helfen Ihnen bei der Kaufentscheidung. Die EU hat nun ein neues Energielabel entwickelt, das den Verbrauchern durch veränderte Angaben noch mehr Informationen liefert.

Die Energielabel auf elektrischen Geräten geben unter anderem Aufschluss darüber, ob es sich um ein energieeffizientes Gerät handelt oder im schlimmsten Fall um einen Stromfresser. Letztere konnten Sie durch das bisherige Label leicht identifizieren und spielten bei Ihrer Kaufentscheidung vermutlich keine Rolle. Unter den energieeffizienten Geräten ließen sich Unterschiede zuletzt nicht mehr so leicht anhand der Label erkennen. Zahlreiche Modelle liegen bereits in den bekannten Bestklassen A+++, A++ und A+, auch wenn es innerhalb einer Energieklasse deutliche Unterschiede in puncto Energieeffizienz gibt. Das neue EU-Energielabel soll aussagekräftiger sein und diese Unterschiede besser abbilden.

Was ist anders am neuen Label?

Das bisherige Energielabel mit den Effizienzklassen von A bis D inklusive der Klassen A+, A++ und A+++ gab hilfreiche Informationen über die Energieeffizienz eines Gerätes. Aufgrund schneller Effizienzverbesserungen befinden sich heute fast alle Geräte in den obersten Effizienzklassen. Die gewohnte Klasseneinteilung reicht daher nicht mehr aus, um Unterschiede zwischen den Geräten zu erkennen. Daher hat die EU im neuen Energielabel die Produkte über die farbige Effizienzskala von A bis G verteilt. Die gewohnten Klassen A+, A++ und A+++ entfallen dabei ganz.

Auch auf den neuen Labels sind Zusatzinformation zu Eigenschaften wie Wasserverbrauch, Lautstärke, Fassungsvolumen und Bildschirmdiagonale abgebildet. Neu ist der QR-Code, der auf eine europäische Produktdatenbank (EPREL) weiterleitet. Hier können Sie weitere Informationen zum Produkt abrufen, die bei der Kaufentscheidung helfen.

Das neue Energielabel wird sukzessive eingeführt

Seit dem 1. März 2021 gibt es bereits für einige elektrische Geräte das neue EU-Energielabel. Die Umstellung beginnt zunächst für Produktgruppen wie Kühlschränke, Geschirrspüler oder Fernsehgeräte. Ab September folgen Lichtquellen und bis 2030 sollen alle Produktgruppen mit dem neuen EU-Energielabel ausgewiesen sein. Verbraucher sollen damit die verschiedenen Geräte besser vergleichen und eine bewusstere Kaufentscheidung treffen können. Gleichzeitig werden Hersteller dazu animiert, immer energieeffizientere elektrische Geräte zu entwickeln, um die oberen Effizienzklassen zu erreichen. Dies ist für Unternehmen wie Privatleute gleichermaßen attraktiv, da sich die Energiekosten durch möglichst effiziente elektrische Geräte deutlich senken lassen.

Im Handel werden noch bis Ende 2021 Auslaufmodelle mit altem Label zu finden sein. Hier winken vermutlich Rabatte.

Das neue Energielabel als Anreiz für Effizienzverbesserungen

Die Effizienzklassen des alten Labels lassen sich nicht eins zu eins auf die neuen übertragen. Hatte ein elektrisches Gerät bisher die Effizienzklasse A+++, hat es auf dem neuen Label nicht automatisch die Klasse A oder B. Für die Vergleichbarkeit zwischen den Produkten spielt es aber keine Rolle, da das neue Label alle nach dem gleichen Maßstab beurteilt.

Dass die obersten, also energieeffizientesten Klassen zunächst frei bleiben, dient den Herstellern als Anreiz für technische Innovationen. In der Anfangsphase werden daher nur wenige elektrische Geräte die Effizienzklassen A oder B erreichen, auch wenn sie nach jetzigem Maßstab und im bisherigen Energielabel ganz oben einzuordnen sind. Der Verbraucher wird von diesem Anreiz in Zukunft profitieren, da die Hersteller verstärkt auf die Energieeffizienz achten werden, um mit ihren Produkten attraktiv zu bleiben. Mit der Elektroprüfung nach DGUV Vorschrift 3 sorgen Unternehmen zusätzlich dafür, dass die elektrischen Geräte weiter effizient bleiben und nicht etwa durch Defekte heimlich zu Stromfressern werden.

Strom sparen und Sicherheit erhöhen

Das energieeffiziente Geräte bares Geld sparen, ist bekannt. Durch die neuen EU-Energielabel und den damit verbundenen Innovationswillen von Herstellerseite werden Sie in Zukunft noch mehr Strom einsparen. Voraussetzung ist natürlich, dass Sie in neuere, energieeffizientere Geräte investieren und sich von älteren Geräten trennen. Hier lohnt es sich, Anschaffungskosten und Stromkosten gegeneinander zu rechnen. Gleichzeitig reduzieren Sie die Gefahr von Defekten, die von älteren Geräten ausgeht. Das neue EU-Energielabel können Sie als Anstoß nutzen, um Ihre älteren Geräte einmal kritische zu beäugen und potenzielle Risikofaktoren zu minimieren.

Katastrophaler Brand in Straßburger Serverhalle
Machen Sie es sich doch einfach: VDE-Prüfung für e...

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Gäste - Hilfy am Freitag, 26. März 2021 19:06

Vielen Dank für das Update! Warten auf weitere Neuigkeiten

Vielen Dank für das Update! Warten auf weitere Neuigkeiten
Gäste
Samstag, 19. Juni 2021

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.esg-gesellschaft.de/

Tipp

Schließen Sie einen ESG-Servicevertrag ab!

Wenn Sie sich für einen Servicevertrag von ESG entscheiden,

  • bieten wir Ihnen zahlreiche Preisvorteile (z. B. Festpreisgarantie).
  • planen und terminieren wir die Durchführung der Elektroprüfung so für Sie, sodass sich der Kosten- und Zeitaufwand für Sie verringert.
  • wiederholen wir die Elektroprüfung Ihrer elektrischen Betriebsmittel selbstständig und pünktlich.

Nehmen Sie bei Interesse am E-Check bitte Kontakt zu uns auf!

Hinweis

Schon gewusst? Die BGV A3 heißt DGUV V3

Einmal Gelerntes vergisst man nicht so schnell. Deshalb liest man immer wieder von der BGV A3. Diese wurde allerdings schon am 1. Mai 2014 in DGUV Vorschrift 3, kurz DGUV V3, umbenannt. Inhaltlich hat sich an der bekannten Vorschrift für die Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel nichts geändert. Grund für die Umbenennung ist die Vereinigung der öffentlichen Unfallversicherungsträger und der Berufsgenossenschaften.

Etwa ein Jahr später trat die neue Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) in Kraft. Ziel war eine Vereinfachung der Regelungen und somit eine optimierte Rechtssicherheit und Schutz der Angestellten.

ESG führt die Prüfung elektrischer Betriebsmittel in diesen Bereichen und Branchen durch:

Präqualifizierung:

PQ VOL Logo ESG

Fördermitglied:

Greenpeace Logo ESG


Mitgliedschaften:

VDE Logo ESG

BG ETEM Logo ESG

IGU Logo ESG

Innungsbetrieb Logo ESG

Online-Anfrage starten!