dguv 3 aufkleber anlagenpruefung maschinenpruefung

ESG prüft bundesweit Ihre elektrischen Anlagen, Geräte und Maschinen!

  • +49 2234 99 33 03 33
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  • ESG Jubiläumslogo 15 Jahredguv vorschrift 3 pruefung siegel rechtssicher esgESG-Check Logo Geprüft auf Sicherheit
  • Startseite
  • Blog
  • Fachkundige Person ist für die Gefährdungsbeurteilung im Sinne der Arbeitssicherheit zuständig

Fachkundige Person ist für die Gefährdungsbeurteilung im Sinne der Arbeitssicherheit zuständig

Fachkundige Person ist für die Gefährdungsbeurteilung im Sinne der Arbeitssicherheit zuständig Fachkundige Person ist für die Gefährdungsbeurteilung im Sinne der Arbeitssicherheit zuständig

Laut der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) dürfen nur sogenannte fachkundige Personen die Gefährdungsbeurteilung durchführen. Der Arbeitgeber selbst ist meist nicht die geeignete Person, um alle möglichen Gefährdungen in seinem Unternehmen einzuschätzen. Er trägt zwar die Verantwortung dafür, dass vor Beginn der Arbeiten eine Gefährdungsbeurteilung feststeht, jedoch für die Erstellung selbst stellt er aber sinnvollerweise eine Fachkraft für Arbeitssicherheit ein.

Und selbst diese Einzelperson verfügt in der Regel nicht über das von der Betriebssicherheitsverordnung geforderte Fachwissen, um in einem großen Betrieb alle Aspekte des Arbeitsschutzes überblicken zu können. Sie ist auf die Zusammenarbeit mit Kollegen angewiesen, die in ihrem Arbeitsbereich über Expertenwissen verfügen und somit als fachkundige Personen gelten.

Die Gefährdungsbeurteilung stellt den ersten Schritt zum Schutz des Mitarbeiters dar und dient als Leitfaden für die Elektroprüfung. Laut §§ 5 und 6 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) ist jeder Arbeitgeber verpflichtet, diese gewissenhaft durchführen und dokumentieren zu lassen. Zum Teil beruhen das Erkennen und Vermeiden von Gefahren auf gesundem Menschenverstand. Meist ist jedoch Expertenwissen notwendig. Die Betriebssicherheitsverordnung verlangt, dass Arbeitgeber eigenverantwortlich erkennen, wenn sie an ihre Grenzen stoßen und im Sinner der Arbeitssicherheit Fachkräfte einstellen beziehungsweise zu Rate ziehen müssen.

Der Arbeitgeber trägt immer die Verantwortung für die Arbeitssicherheit

Der Arbeitgeber muss beziehungsweise sollte die Gefährdungsbeurteilung für seinen Betrieb nicht zwangsläufig selbst durchführen. Er überträgt verantwortungsbewusst die Erstellung an fachkundige Personen, die wiederum mit Experten des jeweiligen Arbeitsumfeld zusammenarbeiten. Die Verantwortung für die Arbeitssicherheit und die rechtskonforme Erstellung der Gefährdungsbeurteilung liegt jedoch laut § 3 Betriebssicherheitsverordnung immer beim Arbeitgeber.

Und diese beginnt bereits bei der Auswahl der fachkundigen Person. Um kein Problem mit dem sogenannten Auswahlverschulden zu bekommen – also in diesem Fall mit der Beauftragung einer erkennbar ungeeigneten Person für die Gefährdungsbeurteilung – sollte der Arbeitgeber immer einen Befähigungsnachweis verlangen. Dies ist Teil seiner Sorgfaltspflicht.

Die Gefährdungsbeurteilung schafft Arbeitssicherheit vor Beginn einer Tätigkeit

Bereits bevor Mitarbeiter bestimmte Arbeiten durchführen und elektrische Betriebsmittel einsetzen, muss eine Gefährdungsbeurteilung erstellt sein. Sie beruht also nicht auf Erfahrungswerten innerhalb eines Betriebes. Denn bereits im Vorfeld müssen die Verantwortlichen die möglichen Gefährdungen dokumentieren und geeignete Schutzmaßnahmen ergreifen. Hier wird schnell klar, dass der Unternehmer selbst nicht sämtliche Gefährdungen erkennen kann. Er verfügt nicht über das Wissen, den Arbeitsschutz in allen Bereichen seines Betriebes sicher zu stellen.

Laut § 3 Abs. 3 Satz 3 der Betriebssicherheitsverordnung dürfen nur fachkundige Personen die Gefährdungsbeurteilung durchführen. In § 2(5) wird diese als Person definiert, die über genügend Kenntnisse verfügt, um die Gefährdungsbeurteilung zu erstellen. Diese Fachkunde erreicht sie durch ihre fachliche Berufsausbildung oder -erfahrung, eine zeitnahe berufliche Tätigkeit im jeweiligen Arbeitsumfeld sowie die regelmäßige Teilnahme an entsprechenden Fortbildungsmaßnahmen.

Fachkundige Person ist nicht gleich Fachkraft für Arbeitssicherheit

Um umfassend und verantwortungsbewusst im Sinne der Betriebssicherheitsverordnung zu arbeiten, ist eine Fachkraft für Arbeitssicherheit auf die Unterstützung der im Betrieb tätigen Experten angewiesen. Diese kennen ihr Arbeitsumfeld, können Gefahren kompetent einschätzen und tragen als fachkundige Person ihren Teil zur Gefährdungsbeurteilung bei. Die Fachkraft für Arbeitssicherheit trägt die Informationen der einzelnen Experten zusammen und formuliert eine aussagekräftige und lückenlose Gefährdungsbeurteilung im Sinne der Betriebssicherheitsverordnung. Für einen Teilbereich, in dem sie über Fachwissen verfügt, kann sie natürlich auch fachkundige Person sein.

Die Gefährdungsbeurteilung muss individuell erstellt werden

Prüfart, Prüfumfang und Prüffristen müssen individuell festgelegt werden. In der DGUV Vorschrift 3 findet man hierfür Orientierungshilfen. Es reicht jedoch nicht aus, die Angaben einfach zu übernehmen. Auch bei „normalen“ Bedingungen im Betrieb müssen die Verantwortlichen schriftlich spezifische Gefährdungen und Maßnahmen für die jeweiligen Arbeitsmittel und das Arbeitsumfeld festlegen. Im Detail beschreiben die Technischen Regeln für Betriebssicherheit (TRBS 1111) die Anforderungen an die Gefährdungsbeurteilung.

​Sprechen Sie ESG Elektro Service Gesellschaft mbH für den E-Check nach DGUV Vorschrift 3 in Köln, Frankfurt, Düsseldorf, Bonn, Dortmund, Hamburg, München oder Berlin an. Wir bieten die E-Prüfung für Arbeitssicherheit und nach den Vorgaben ihrer Gefährdungsbeurteilung gemäß Betriebssicherheitsverordnung durch hochqualifizierte Prüftechniker bundesweit in den Großstädten und Umgebung an!

Nutzen Sie auch Ihren Servicepoint Köln in Frechen - für den Service E-Check vor Ort!

Möchten Sie auch einen Blog-Beitrag verfassen?

Dann senden Sie diesen bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

ESG freut sich über Ihre Ideen!

Was macht die Arbeit eines Prüftechnikers für Elek...
Dramatische Stromunfälle und gefährdete Arbeitssic...

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Gäste - Nicolas Klaus am Freitag, 03. Mai 2019 17:11

Jetzt ist mir so einiges klar geworden👍

Jetzt ist mir so einiges klar geworden👍
Gäste
Dienstag, 24. September 2019
Tipp

Schließen Sie einen ESG-Servicevertrag ab!

Wenn Sie sich für einen Servicevertrag von ESG entscheiden,

  • bieten wir Ihnen zahlreiche Preisvorteile (z. B. Festpreisgarantie).
  • planen und terminieren wir die Durchführung der Elektroprüfung so für Sie, sodass sich der Kosten- und Zeitaufwand für Sie verringert.
  • wiederholen wir die Elektroprüfung Ihrer elektrischen Betriebsmittel selbstständig und pünktlich.

Nehmen Sie bei Interesse am E-Check bitte Kontakt zu uns auf!

Hinweis

Schon gewusst? Die BGV A3 heißt DGUV V3

Einmal Gelerntes vergisst man nicht so schnell. Deshalb liest man immer wieder von der BGV A3. Diese wurde allerdings schon am 1. Mai 2014 in DGUV Vorschrift 3, kurz DGUV V3, umbenannt. Inhaltlich hat sich an der bekannten Vorschrift für die Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel nichts geändert. Grund für die Umbenennung ist die Vereinigung der öffentlichen Unfallversicherungsträger und der Berufsgenossenschaften.

Etwa ein Jahr später trat die neue Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) in Kraft. Ziel war eine Vereinfachung der Regelungen und somit eine optimierte Rechtssicherheit und Schutz der Angestellten.

ESG führt die Prüfung elektrischer Betriebsmittel in diesen Bereichen und Branchen durch:

Kostenlos Informationen anfordern!

Ich interessiere mich für:

Bitte treffen Sie eine Auswahl.
Bitte geben Sie Ihren Firmennamen an.
Bitte geben Sie Ihren Namen an.
Bitte geben Sie Ihre Telefonnummer an.
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an.

AktualisierenBitte geben Sie die angezeigten Zahlen ein.

  • Intec Klebetechniksysteme
  • Carglass GmbH
  • ZDF
  • DEMLER Spezialtiefbau GmbH Co KG
  • Kroschke
  • LVR-Klinikverbund
  • Polizei NRW
  • Easa Facility Management
  • Siemens Rhein-Ruhr
  • Edelstahlwerk W Ossenberg
  • Patrizia Immobilien AG
  • DRK Krankenhaus GmbH Saarland
  • T Mobile
  • BLB NRW
  • D und S Sandstrahltechnik GmbH und Co KG
  • ULMA GmbH
  • KHD Humboldt Wedag GmbH
  • Stadt Koeln
  • Host Europe GmbH
  • Saint Gobain
  • Ricoh
  • Kreissparkasse Altenkirchen
  • Prowo eV
  • Ruhr Universitaet Bochum
  • Kind und Co Edelstahlwerk
  • Stadt Bonn
  • WDR
  • Bundesministerium der Verteidigung
  • Wunderman GmbH
  • Universitaet Duisburg-Essen
  • Lufthansa Technik Logistik
  • Niedersaechsische Landtag
  • SWR Suedwestrundfunk
  • Gruener Punkt
  • Booking com
  • St Elisabeth Krankenhaus GmbH
  • Prisma consult GmbH
  • Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung
  • ASB
  • Amtsgericht Leverkusen
  • Stadt Lohmar
  • DB Schenker
  • WOF World of Fitness
  • Stadt Euskirchen
  • Phoenix
  • Perkin Elmer
  • Deutsche Sporthochschule-Koeln
  • Anna Katharinenstift
  • Bundespolizeidirektion Hannover
  • Fachhochschule Koeln
  • Finanzamt Bergisch-Gladbach
  • Bosch Sicherheitssysteme GmbH
  • ABUS Kransysteme GmbH
  • Deutsche Bank
  • Rhein-Kreis-Neuss
  • Hamon Enviroserv GmbH
  • M plus W Group
  • Ziehl Abegg
  • Malteser
  • Minit Deutschland GmbH und Co KG
  • Eigenbetrieb Immobilienwirtschaft Erftstadt
  • Relco Group Germany GmbH
  • Bollmann GmbH
  • Bosch Rexroth Interlit GmbH
  • Continental Emitec GmbH
  • SAG Netz und Energietechnik

Präqualifizierung:

PQ VOL Logo ESG

Mitgliedschaften:

VDE Logo ESG

BG ETEM Logo ESG

Wir sind offizielles Fördermitglied von:

Greenpeace Logo ESG


Jetzt Preis anfragen